Rückblick Januar

Was für ein verrückter Monat..!! Es waren viele positive Erlebnisse dabei, doch leider auch solche zum Haare sträuben!!

Ich beginne mit den zwei Europacup Riesenslaloms in Zinal, welche für mich sehr erfreulich verliefen. Mit Rang 18 und 10 fuhr ich in einem gut besetzten Europacup Rennen mein bisher bestes Ergebnis in dieser Disziplin heraus.

In Santa Caterina (IT) wollte ich mich in Schuss bringen für die darauf folgenden Europacup Speed Rennen in St.Moritz. Dies ging leider total in die Hose!! Ich fand dort sehr schwierige Bedingungen vor und kam nie richtig auf touren..

So reiste ich zwei Tage später nach St.Moritz, wo sich Frau Holle als grosse Spielverderberin entpuppte. Den wir konnten nur zwei Abfahrtstrainings absolvieren und der Rest wurde Wetterbedingt schon frühzeitig abgesagt. Nun hiess es für mich Koffer packen und direkt ab nach Cortina d’Ampezzo (IT) für den Weltcup Super-G. Doch bereits nach wenigen Fahrsekunden schied ich auf der wunderschönen Streck Olimpia delle Tofane aus. Grund war, dass ich auf die Welle zuwenig Richtung gemacht hatte und am nächsten Tor vorbei sprang. Die Endtäuschung war gross, doch viel Zeit zum Trübsal blasen hatte ich nicht, den am selben Tag reiste ich weiter nach Hinterreit (AUT). Nach einem guten Riesenslalom Trainingstag fuhren wir weiter nach Zell am See, wo am darauf folgendem  Tag ein Europacup Riesenslalom ausgetragen wurde. Auch dort lief es mir leider nicht Wunschgemäss.. Nach einem verkorksten ersten Lauf war es fast unmöglich sich noch in die Punkte Ränge nach vorne zu kämpfen. Mit einem etwas hängendem Kopf reiste ich wieder zurück in die Schweiz nach St.Moritz.

Am nächsten Tag fand dort das erste Abfahrtstraining statt, spätestens als ich im Ziel abgeschwungen hatte, konnte ich wieder stahlen:) Den ich beendete das Training auf dem 17 Rang. Nun war das Selbstvertrauen wieder hergestellt und ich freute mich auf die Rennen am Wochenende. Doch an den beiden Renntagen schlichen sich wieder zu viele Fehler ein, ich konnte meine Trainingsleistungen nicht umsetzten. So gross war die Vorfreude und doppelt so gross war die Endtäuschung… Als ich das Zielgelände schon verlassen wollte stiess ich plötzlich auf meinen Skiclub, Familie und Freunde!! WOOOW, mit dieser Unterstützung hätte ich nie im Leben gerechnet!! Es war unglaublich, ich möchte mich hier nochmals bei allen bedanken die gekommen sind und mir die Daumen gedrückt haben!! Ihr habt mir den Tag gerettet!! DANKE:D:D:D

Anschliessend reiste ich noch zu den letzten Rennen in diesem Monat, nach Hinterstoder (AUT). Auf der verkürzten Hannes Trinkl Strecke fanden die ersten Europacup Speed Wettbewerbe statt. Die Bedingungen waren nicht einfach, Schneefall, Nebel und schwierige Pistenverhältnisse machten uns das Leben schwerer. Deshalb wurden zwei Trainings am selben Tag durchgeführt. Am Renntag mussten wir noch den Neuschnee von der Piste räumen, konnten aber bei guter Sicht starten. Mit Startnummer 20 fuhr ich in der Abfahrt zu meinem ersten Europacup Sieg!!! JEEEAHH, soooo happy!!!!:D Und es kommt noch besser, am Tag darauf konnte ich auch noch den Super-G gewinnen!!! Für mich „fast“ die perfekten Rennen, wenn da nicht die zwei Stürze gewesen wären… Meine beiden Teamkolleginnen Mirena Küng und Corinne Suter verletzten sich beide in diesen Tagen. Deshalb konnte ich mich nicht so richtig über die zwei Siege freuen..!! Ich wünsche ihnen gute Besserung hoffe das wir bald wieder zusammen die Pisten unsicher machen können!:)

Trotzdem bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden und hoffe das ich in den kommenden Rennen dort weiter anknüpfen kann. Drückt mir die Daumen und bis bald:)

 

This slideshow requires JavaScript.

Comments are closed.